Samstag, 15. Juli 2017

Spieltermine


2017

Heinecke/Schulze the ohter one 15. Juli 20:30 bei "Pop Up" fabrik potsdam

Das Kleine Licht bin ich So 17. September 16:00 t-werk Potsdam
Das Kleine Licht bin ich Di 19. September 10:00 t-werk Potsdam
Das Kleine Licht bin ich So 24. September 11:00 Wildwechselfestival Dresden
Das Kleine Licht bin ich So 24. September 15:00 Wildwechselfestival Dresden

Stirb und Werde Fr 17. November 19:30 Maria-Magdalena Kirche Freiburg
Stirb und Werde Sa 18. November 19:30 Maria-Magdalena Kirche Freiburg

Flugmodus Sa 16. Dezember 20:00 fabrik Potsdam
Flugmodus So 17. Dezember 16:00 fabrik Potsdam


2018

Flugmodus Mi 10. Januar 20:00 fabrik Potsdam
Flugmodus Do 11. Januar 20:00 fabrik Potsdam

Das Kleine Licht bin ich So 14. Januar 15:00 t-werk Potsdam
Das Kleine Licht bin ich Mo 15. Januar 10:00 t-werk Potsdam

Das Kleine Licht bin ich So 10. Februar Hildesheim
 
Das Kleine Licht bin ich So 18. März 15:00 Ewerk Freiburg
Das Kleine Licht bin ich Mo 19. März 10:30 Ewerk Freiburg
Das Kleine Licht bin ich Mo 19. März 10:30 Ewerk Freiburg







Sonntag, 28. August 2016

Flugmodus

Laura Heinecke & Company 
und Pulsar Trio

Aus dem Wissen und tiefem Empfinden, dass Musik Tanz ist und Musik sowie Tanz die Seele belebt und das Gemüt hebt, haben sich Laura Heinecke & Company und das Pulsar Trio zusammen gefunden um zu teilen: ihren Atem, ihren Schweiß, ihre Lust und Begierde nach Liveperformance.
In Klang, Bewegung, Jonglage, Rausch und Stille, verkörpern sie hier – zu sechst auf der Bühne - ein neuzeitliches Phänomen, den Flugmodus. Von jedem anders genutzt oder existentiell gebraucht. Eingeschaltet und von außen nicht mehr erreichbar, dafür mitten drin, im Moment ... pulsierend und wahr.

Künstlerische Leitung Laura Heinecke Choreographische Beratung Tim Behren Tanz Yannis Karalis, Laura Heinecke Tanz und Jonglage Timothée Uehlinger Piano Beate Wein Schlagzeug Aaron Christ Sitar und Surbahar Matyas Wolter


Trailer auf Vimeo anschauen ...

2017 
E-Werk Freiburg Do 19. Januar 20:00 | Fr  20. Januar 20:00 | Sa 21. Januar 20:00
Tickets: www.ewerk-freiburg.de , Tel: 0761- 49 68 888

fabrik Potsdam Do 09. März 20:00 | Fr  10. März 20:00 |  So 12. März 16:00
Tickets: www.fabrikpotsdam.de , Tel: 0331 - 24 09 23 

2016
fabrik Potsdam  Sa  29. Oktober 20:00 | So 30. Oktober 16:00 |  Mo 31. Oktober 16:00


Mit freundlicher Unterstützung des Ministerium für Wissenschaft Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, der Landeshauptstadt Potsdam und der Stadt Freiburg

Freitag, 1. Juli 2016

Das kleine Licht bin ich

T-Werk Potsdam
14467 Potsdam - Schiffbauergasse 4E

Fr 15. Juli 10.00 Uhr
Sa 16. Juli 15.30 Uhr


Das kleine Licht bin ich

Ein Lichtspiel-Tanztheater (3+)

Licht und Schatten machen sich auf, im großen Universum eine Welt aus Hell und Dunkel zu erschaffen. Zwei Wesen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber in ihrem Zusammenspiel wunderschöne Bilder entstehen lassen. Doch so schnell wie die Lichtbilder erscheinen, entschwinden sie auch wieder und verwandeln sich in immer neue Fantasiegebilde. Im Wechselspiel von Helligkeit und Dunkelheit, von Tönen, Klängen und Stille, von Stillstand und Bewegung entsteht ein Traumtheater voller Zauberei und schönem Schein.
Die T-Werk Produktion „Das kleine Licht bin ich“ ist die erste gemeinsame Inszenierung mit der Tänzerin Laura Heinecke und dem Musiker Nicolas Schulze. Dank der assoziativen Bildersprache wird in dem Stück das gesprochene Wort außer Acht gelassen. So entsteht in der Kombination von Tanz, Musik und Live-Projektionen eine märchenhafte Welt, die die kreative Fantasie der Kinder herausfordert und zeigt, wie sich mit einfachsten Mitteln immer neue Bilderwelten erschaffen lassen.
Tanz: Laura Heinecke
Regie: Jens-Uwe Sprengel
Bühne und Live-Projektionen: Heide Schollähn
Live-Musik: Nicolas Schulze
Kostüm: Heather MacCrimmon
Choreographie: Stephanie Scheubeck  
Mitarbeit Bühne: Wolf Dieckmann
Technik: Henning Günther
Foto: Bernd Gurlt
Dauer: 40 Min.
Alter: ab 3 Jahre

Ticket-Hotline:
0331 - 71 91 39

Montag, 21. Dezember 2015

Wiederaufnahme von 'Calling'


CALLING im Doppelabend mit LAMB

Vorstellungen im DOCK 11
Sa 27. und So 28. Februar 2016, jeweils um 19 Uhr
Kastanienallee 79, 10435 Berlin
Ticketreservierungen: 030-35120312, ticket@dock11-berlin.de
Tickets: 14.- Euro / 9.- Euro erm.

LAMB & CALLING
Ein Tanzabend von und mit Miranda Markgraf und Laura Heinecke
Die beiden Künstlerinnen gestalten einen gegensätzlichen Abend und nehmen das Publikum mit auf die Reise in ihr eigenes Universum. Während Laura Heinecke zusammen mit dem Musiker Arne Assmann konkret wird und in emotionale Höhen wie Tiefen steigt, bleibt Miranda Markgraf abstrakt, fokussiert auf Bewegung und ihre Sprachlichkeit.

CALLING Eine Tänzerin und ein Musiker begegnen sich auf der Bühne
Im Dialog, dieser scheinbar so verschiedenen „Stimmen“, werden wie im Kaleidoskop immer neue Bilder und Facetten der Liebe und des Liebens aufgerufen. Entfernt und nah, ein Fisch, eine Leiter, Wasser, hinter Glas und auf der Haut, Klopfen, Klänge, Töne, Musik. Nicht begleitet die Musik den Tanz, noch wird hier nach der Musik getanzt. Ein ungleiches Paar, auf Augenhöhe zeigt eine Gratwanderung zwischen Sehnen und Leichtigkeit. Dabei nimmt es sein Publikum mit auf eine sinnliche Bilderreise, die Klischees zum Thema Liebe mit Abstraktion und einem Augenzwinkern aufzulösen weiß und dabei die Brisanz nie verliert.
Tanz: Laura Heinecke
Musik: Arne Assmann
Choreographische Assistenz: Stephanie Scheubeck
Dramaturgie: Lea Kieffer

LAMB Eine experimentelle Tanzperformance für Eurythmie
Ein eurythmischer Tanz, in dem sich Form ergibt und verliert, der zu Atem und zur Möglichkeit von sichtbarer Sprachlichkeit wird. Durch den Tanz gestaltet sich der Raum jenseits seiner vorhandenen Proportionen. Die Künstlerinnen arbeiten hier in großer Achtsamkeit mit Wahrnehmungen und Bewegungen, um ihnen nicht zu schnell einen Ausdruck zu verleihen, sondern ihnen als Bewegungsgeste zu vertrauen. Es geht in diesem Stück nicht um einen erzählenden Ausdruck, sondern darum, wie Geistiges zur Sprachlichkeit, zur Form, zur Plastizität einer Bewegung wird. Das Stück ist auch Fluss, momentane Tempelstätte. Es will sprechen, will etwas zeigen, ohne überzeugen zu wollen.
Konzept / Choreografie: Merle Richter & Miranda Markgraf
Tanz: Miranda Markgraf
Dramaturgische Beratung: André Soares
Kostüm: Mido Kawamura
Ton / Licht / Technik: Julian Hoffmann